Skip to main content

Der große Ratgeber für alle angehenden Vlogger und Youtuber®!

Vlog-Tipp – Welcher Kameratyp für welchen Einsatzzweck?

Diese Frage sollte man sich durchaus stellen und ich erlaube mir etwas auszuholen und auch persönliche Erlebnisse zum Besten zu geben.

1. Szenario: Produktvideos / Detailaufnahmen

Auch ich habe mich bereits beim Kauf einer Vlog Kamera vergriffen, weil ich dachte, dass ich mit entsprechender Belichtung quasi jede Full HD Kamera nutzen kann.
Tja. Und schon war das Lehrgeld bezahlt.

Ich filme hauptsächlich Produktvideos. Mache Nah- bzw. Detailaufnahmen von Beschriftungen, Knöpfchen, Schräubchen usw.
Angefangen hatte ich damals auch mit einem Full HD Smartphone als Videokamera.
Die Videoqualität war nicht schlecht, aber auch nicht wirklich überragend. Automatischer Weißabgleich nicht vorhanden, Autofokus viel zu langsam, kein schwenkbares Display.
Die Arbeit damit war für die erreichbare Qualität etwas zu mühsam.

Dann habe ich zu einem gebrauchten 230,-€ Full HD Camcorder gegriffen. Kein super teures Modell, aber mit vielen positiven Bewertungen bzgl. der Bildqualität versehen.
Also ran ans Ausprobieren. Studioleuchte eingeschaltet, Testobjekt auf den Arbeitstisch gelegt, ein paar Einstellungen im Kameramenü vorgenommen und begonnen zu filmen.

Zu meiner Enttäuschung war die Bildqualität nicht schlecht, aber bezüglich des Filmens von Produkten auch keinen Deut besser als die, welche ich mit dem Smartphone schon hinbekommen habe.

Also Camcorder wieder verkaufen und schlaulesen, bevor ich wieder eine falsche Vlog-Kamera kaufe. Zudem habe ich ganz Youtube durchstöbert und mir unzählige Testaufnahmen angesehen.
Und mir fiel auf, dass Detailaufnahmen von kleineren Objekten immer von Spiegelreflex- oder Systemkameras am detailreichsten wiedergegeben wurden.
Selbstverständlich spreche ich von Spiegel- und Systemkameras, welche Videos in mindestens Full HD Qualität aufzeichnen konnten.

Wegen der Preisersparnis bei nahezu gleicher Leistung habe ich mich dann gegen den Kauf einer Spiegelreflex- und für den Kauf einer Systemkamera, der Panasonic Lumix G6 entschieden, und ich wurde nicht enttäuscht.
Eine Vlog Kamera zu dem Preis mit so vielen Features und fähig selbst kleine Objekte super in Szene zu setzen….klasse. Genau, was ich gesucht habe.

Zudem habt ihr bei solch einem Kameramodell noch die Möglichkeit verschiedene Objektive zu nutzen, oder beispielsweise einen Weitwinkel- oder Makro-Aufsatz direkt auf das bereits vorhandene Objektiv zu setzen.

2. Szenario: Kamera statisch / Erzählungen bzw. kleinere Vlogs am Computer / Facecam für Games / wenig Action / nah an der Cam

Solltet ihr Vlogs betreiben wollen, bei welchen ihr hauptsächlich an eurem Computer sitzt, dann ist quasi die einzig wirklich wichtige Bedingung, die von eurer zukünftigen Vlog Kamera erfüllt werden muss die, dass sie bezahlbar ist.
(Solltet ihr allerdings Videos auch streamen wollen ist es von Nöten, dass eure Kamera als Webcam genutzt werden kann.)
Es gibt mehrere Youtuber, die hunderttausende Abonnenten einzig und allein mit ihrem Gesicht, ihren Geschichten und einer günstigen Webcam generiert haben.
bei dieser Art von Vlog zählt hauptsächlich die Persönlichkeit des Protagonisten.
Ich würde persönlich behaupten, dass es kaum einen Unterschied macht, ob ihr eine Kompakt-, Spiegelreflex-, System-, Webcam oder einen Camcorder nutzt.
Lasst euren Geschmack und Geldbeutel entscheiden.
Es gibt mittlerweile übrigens auch bezahlbare Webcams, welche eine wirklich gute Bildqualität liefern.

3. Szenario: Kamera statisch / Vlogs von Zuhause aus / viel Action / Entfernung zur Cam unterschiedlich / Außenaufnahmen

Nehmt ihr eure Vlogs Zuhause auf, möchtet aber nicht per Kabel an den PC gebunden sein, dann fällt eine Webcam als Vlog Kamera natürlich schon mal völlig weg.
Bewegt ihr euch viel vor der Kamera und möchtet den Zuschauer nicht nur mit Geschichten, sondern auch kleinen oder großen Aktionen an den Monitor fesseln, dann solltet ihr zu einer brauchbaren Kompakt-, Spiegelreflex-, oder Systemkamera greifen. Auch ein Camcorder eignet sich für solche Zwecke.
Die Bildqualität ist nun aber wichtiger, als wenn ihr lediglich mit tollen Geschichten und Desktopaufnahmen punkten wollt.
Innerhalb der eigenen vier Wände kommt man auch ohne perfekte Mikrofone noch aus, da es Zuhause nur selten Störgeräusche gibt.
Es empfielt sich aber schon jetzt darauf zu achten, dass eure Vlog-Kamera ein schwenkbares Display hat.
So könnt ihr noch während der Aufnahme sicherstellen, dass im Bild ist, was auch im Bild sein soll. Ebenfalls ist ein Autofokus ans Herz zu legen, der euch trotz Bewegung vor der Kamera verfolg und immer wieder für ein scharfes Bild sorgt, ohne dass ihr selbst eingreifen müsst.

4. Szenario: Kamera mobil / Außenaufnahmen / 360° Umgebung zeigen

So. Ihr möchtet eure Zuschauer mit auf eure Reisen durch die Nachbarschaft oder gar ferne Länder nehmen und eure Vlog Kamera haltet ihr dabei überwiegend in der Hand?
Dann solltet ihr euch darüber im Klaren sein, dass eine Kamera auf Dauer schwer, oder sogar generell unhandlich sein kann.
Schwenkt ihr oft mit der Kamera durch die Gegend und möchtet ihr euch beim Laufen durch die Stadt selbst oft aufnehmen ist eine Spiegelreflex-, oder Systemkamera evtl. schon nicht mehr eure erste Wahl. Gerade Spiegelreflexkameras können ein hohes Eigengewicht haben. Auch sind sie nicht dazu konzipiert, dass man sich selbst damit filmt, während man die Kamera in der Hand hält. Das Gleiche gilt für Systemkameras. Für gewöhnlich benötigen diese einen Operator, der sich eben nicht selbst mit ihnen filmen möchte.
Wir legen euch also leichte und möglichst handliche Vlog Kameras ans Herz.
Camcorder sind heutzutage schon extrem klein und leicht, können daher leicht und fest bzw. sicher gehalten werden. Kompaktkameras bieten dank ihrer „Kompaktheit“ eine ähnliche Handlichkeit.
Unsere Empfehlung daher: Smartphone, Camcorder oder Kompaktkamera

5. Szenario – Kamera mobil / Kamera fest am Körper oder Fahrzeug / Actionvideos / Blick immer geradeaus bzw. in Richtung des Nutzers

Hier empfielt sich eine sogenannte Actioncam. Diese Kameras sind unheimlich klein bei adäquater Bildqualität, können in einem sturz-, schlagfestem und sogar wasserdichten Case betrieben werden und sind trotzdem noch immer so leicht, dass man sie mit einer entsprechenden Halterung am Körper (Handgelenk, oder an einem Helm) tragen, oder mit entsprechender Halterung an einem Fahrzeug befestigen kann.
Bezahlbar, klein, leicht, robust – Das Ding klatsch ich an die Drohne!

Ähnliche Beiträge

Vlog-Tipp – Die Tonqualität Mindestens so wichtig wie ein gutes Bild ist ein klarer Ton ohne Stör- und Nebengeräusche. Niemand möchte sich über einen längeren Zeitraum einen Vlog...
Vlog-Tipp – Die Bildqualität Kaum ein Zuschauer lässt sich heute noch mit Aufnahmen zufriedenstellen, welche nicht mindestens eine Auflösung von 720p haben. Allerdings gibt es ...
Vlog-Tipp – Worauf du beim SD-Kartenkauf unbeding... Die meisten Vlog Kameras besitzen keinen internen Speicher und setzen somit auf externe Speichermedien. Die gängigsten Speichermedien für Vlog Kameras...


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dir ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte bestätigen! Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen